Regelwerk

Regelwerk

Das Regelwerk der Künstler Stiftung Schweiz definiert die allgemein bindenden Grundsätze, die bei einem Vertragsabschluss zwischen Künstler und Künstler Stiftung Schweiz gelten.

Es werden darin die von der Künstler Stiftung Schweiz unterstützte Kunst sowie das Profil der Zielpersonen definiert. Ebenso werden die Auswahlkriterien zur Aufnahme der Nutzer, der Verbleib in der Stiftung, die Pflichten der Begünstigten während des Verbleibes in der Stiftung sowie die Kriterien zur Auflösung des Vertragsverhältnisses definiert.

Individuelle Vereinbarungen – Familienstand, Änderung des finanziellen Status u.d.m. -, die innerhalb dieser Grundsätze variieren, müssen berücksichtigt und besonders verhandelt werden.

1. Definitionen

1.1. Kunst

Die Künstler Stiftung Schweiz unterstützt Personen, die in den folgenden Kunstbereichen tätig sind:

– Theater, Tanz und darstellende Kunst/Film/Performance – Musik/Tonkunst – Bildende Kunst – Literatur

– Digitale Kunst/Audio-Visuelle Medien

1.2. Künstler

Künstler ist, wer im Rahmen einer künstlerischen Tätigkeit Werke der Kunst schafft oder eigenständig reproduziert.

Künstler ist, wer sich mit sich selber und/oder seiner Umwelt künstlerisch auseinandersetzt.

Künstler ist, wer sich mit Fragen der Gesellschaft und ihren Strukturen, mit Wahrnehmung, Erkenntnis und Reflexion und/oder mit Forschung an Gegenentwürfen zu bestehenden Paradigmen künstlerisch auseinander setzt .

Künstler ist, wer aus einem inneren Bedürfnis heraus schafft und arbeitet.

2. Vorbedingungen

2.1. Professionalität

Der Künstler betreibt seine künstlerische Tätigkeit seit mindestens drei Jahren professionell. «Der „Professionelle Standard“ misst sich daran, wie weit Kulturschaffende ihre Tätigkeit hauptberuflich ausüben, eine künstlerische Berufsausbildung absolviert haben oder über eine entsprechende Erfahrung verfügen.»
(Vortrag des Regierungsrates an den Grossen Rat zum Kantonalen Kulturförderungsgesetz, pdf)

Der zeitliche Aufwand des Künstlers für seine künstlerische Tätigkeit beträgt mindestens 60% seiner Arbeitszeit.

Der Künstler verfügt über eine Selbständigkeitserklärung (Bestätigung der Ausgleichskasse), d.h., er ist teilweise oder ganz selbständig oder hat eine Anstellung bei einer freien Gruppe oder einer gemeinnützigen Institution.

2.2. Finanzielle Lage

Der Stiftungsrat gibt Künstlern mit niedrigem Einkommen den Vorzug. ! Der Künstler muss der Stiftung seine letzte definitive Steuerveranlagung vorweisen. ! Künstler mit einem hohen versteuerten Vermögen können nicht gefördert werden.

bei einer drastischen und längerfristigen Verbesserung der finanziellen Lage muss der Vertrag zwischen dem Künstler und der Künstler Stiftung Schweiz neu verhandelt werden. Dies kann ein Grund zur Auflösung des Vertragsverhältnisses sein (siehe 4.2.), wenn der Stiftungszweck nicht mehr erfüllt ist).

2.3. Überzeugungsarbeit

Der Künstler muss mit seiner Bewerbung und im persönlichen Gespräch das Aufnahmegremium zur Aufnahme als Begünstigten überzeugen.

3. Pflichten

3.1. Output

Es gibt einen der Öffentlichkeit zugängigen Output des Kunstschaffenden in Form von Werkschau, Ausstellung, Konzert, Theatervorstellung, Lesung u.d.m..

Auf der Homepage der Künstler Stiftung Schweiz informiert der Kulturschaffende über seine Arbeit, seine aktuellen Projekte oder bewirtschaftet eine eigene Homepage, die über seine Tätigkeiten informiert.

3.2. Nutzungsvertrag

Zwischen der Künstler Stiftung Schweiz und dem Destinatär wird ein Nutzungsvertrag abgeschlossen. Dieser regelt unter anderem die Autonomie und die Rechenschaftsplicht des Künstlers der Künstler Stiftung Schweiz gegenüber.

Grundlage des Mietvertrag ist der «Mietvertrag für Wohnräume» des Schweizerischen Mieterinnen- und Mieterverbandes.

Dieses Regelwerk ist Bestandteil des Nutzungsvertrages.

4. Aufkündigung des Vertragsverhältnisses

4.1. Kündigung

Gegenseitige Kündigung gemäss Nutzungsvertrag.

4.2. Kündigungsgrund

Nicht einhalten der vertraglich festgelegten Pflichten
Dauerhafte Verbesserung der Einkommenssituation Aufgabe der künstlerischen Tätigkeit

5. Datenschutz

Die von der Künstler Stiftung Schweiz erhobenen, persönlichen Informationen dürfen nicht Dritten mitgeteilt, veröffentlicht oder zu geschäftlichen Zwecken genutzt werden.

6. Haftungsausschluss

Jegliche Haftung der Künstler Stiftung Schweiz und ihrer Vertreter ist vollständig wegbedungen, so weit vom Gesetz zugelassen. Ebenso ist jegliche Haftung gemäss Art. 101 OR aufgehoben.

Regelwerk als pdf herunterladen